THOMAS TESKE
  DIE PRIVATE FINANZPLANUNG FÜR SIE UND IHN

Leistungen

Projektbegleitung-/Entwicklung                                     

Ob das Wohn und Teilhabegesetz, die Wohnraumförderungsbestimmung...! 

Diese Themen sind eine Herausforderung!

Nicht immer kann ein möglicher Investor über alle Dinge Bescheid wissen.

In steuerlichen Belangen wendet der Investor sich an einen Steuerberater, in Fragen rund um die Versicherungen wendet er sich  möglicherweise an einen Makler. Viele andere Fachthemen-/Fachfragen werden über weitere Spezialisten gelöst. Dennoch erscheint es oft nicht so einfach, die/den Fachfrau/Fachmann  für spezielle Fachthemen zu finden!  

Bei größeren Investitionen im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus oder in Investitionen im sozialen Gesundheitswesen ist das auch nicht so einfach, einen kompetenten Partner zu finden!

Es geht u.a. um Themen rund um die Wohnraumförderungsbestimmungen (WFB), um die Städtebaulichen und techn. Voraussetzungen für die sozialen Mietwohnungen. In diesem Zusammenhang geht es aber auch um die Förderanträgen der betroffenen Mietwohnungen und/oder Gruppenwohnungen. Bei dieser Gelegenheit sollte nicht das Wohn- und Teilhabegesetz (WTG) übersehen werden. Diese umfänglichen Themen, in der Breite und Tiefe, sind nicht unbedingt eine Routineangelegenheit für einen Investor!  

Eine große Rolle spielt in NRW  u.a. das Thema der ambulanten und betreuten Wohngemeinschaften für Senioren. Man muss einfach wissen, welche Fremdmittelbeträge für welche Gewerke, nach eingehender Prüfung, zur Verfügung gestellt werden; unter welchen Voraussetzungen (z.B. des jeweiligen Bautenstands)  dürfen diese möglichen bewilligten Fremdmittel in Zeit und Höhe genutzt werden. Ist eine Zwischenfinanzierung notwendig? Wenn ja; für welchen Zeitraum in welcher Höhe? Welche Form an einzusetzendes Eigenkapital, in Art und Höhe, wird von den entsprechenden Behörden und Geldgebern abverlangt?  Wie lassen sich diese Fremdmittel und Zuschüsse in das Gesamtkonzept inkludieren? Für diesen kleinen Teilauszug der anstehenden Fragen ist die anfängliche zu erstellende Gesamtkostenschätzung ein Muss!   

Das sind Themen für die sich Herr Teske immer wieder gerne zur Verfügung stellt.  

Unter anderem bietet er Ihnen folgende Leistungen an (ein grober Auszug):

Planung

  • Erstellen Ihres Business-Plans in Verbindung mit den Anlauf-, Investitions - und Betriebskosten...;z.B. einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft
  • Finanz- und Liquiditätsplanung
  • Umsatz- und Absatzplanung
  • Planbilanzen
  • Investitionsplanung und Abschreibungen
  • Best Case – Worst Case Szenario
  • Geschäftsplan-Vergleiche
  • Stärken-Schwächen-/ Chancen-Risiko-Analysen (SWOT-Analysen)

Zukunftsorientiertes Handeln

  • Rentabilitätsvorschau
  • GuV-Forecast
  • Liquiditäts-Vorschau

Reporting

  • Auswertungen mit Grafiken und Reports
  • Wichtigste Ergebnisse in kombinierter Tabellen- und Grafikdarstellung
  • Konsolidierte Analyse

Alle unsere Leistungen werden nach Zeitaufwand berechnet. Vorbereitend für das erste Briefing-Gespräch (Bestandaufnahme Ihrer Bedürfnisse) erhalten Sie wichtige Eckpunkte zur Vorbereitung. Das Erstgespräch dauert erfahrungsgemäß 3 - 4 Stunden und wird von mir mit einem Stundensatz von 150,- EUR zzgl. der aktuell gesetzl. MWST in Rechnung gestellt. Danach erhalten Sie zeitnah Ihr konkretes ganz individuelles Angebot.

E-Mail
Anruf